Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist mit über 3.000 beteiligten Schulen das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Es richtet sich an alle Schulmitglieder und bietet die Möglichkeit, das Klima an der eigenen Schule aktiv mit zu gestalten. Inhaltlich wendet sich das Projekt gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt.
Der Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist kein Preis für die bis dahin geleistete Arbeit. Er ist Selbstverpflichtung für die Gegenwart und für die Zukunft. Die inhaltliche Arbeit hört also nicht mit der Verleihung des Titels auf. Um den Titel zu erlangen, müssen mindestens 70% aller Menschen an der Schule folgender Selbstverpflichtung zustimmen:

  1. Ich setze mich dafür ein, dass meine Schule nachhaltige Projekte, Aktionen und Veranstaltungen durchführt, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.

  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, dann wende ich mich dagegen, spreche dies an und unterstütze eine offene Auseinandersetzung, damit wir gemeinsam Wege finden, einander respektvoll zu begegnen.

  3. Ich bin aktiv, damit meine Schule jedes Jahr Projekte gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, durchführt.


Weiterhin sucht sich jede Schule eine Patin oder einen Paten. Diese Person soll die Schule auf ihrem Weg begleiten. Es können auch mehrere Personen ausgesucht werden. Die Paten setzen sich für die Anliegen von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ein und können Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen sein, z.B. Kunst, Politik, Medien, Sport und vieles mehr.

Selbstverständlich geht es bei Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage thematisch nicht nur um Rassismus. Alle Ideologien der Ungleichwertigkeit werden beleuchtet, z. B.: Antisemitismus, Antiziganismus, Flucht und Asyl, Genderfragen und Vielfalt, Homophobie, Islamismus, Klassismus, Muslimfeindlichkeit, Rechtsextremismus und natürlich auch Themen, die an den Schulen aktuell sind. Die Stärkung der demokratischen Schulkultur ist ebenfalls ein Anliegen.

Unterstützt werden alle Netzwerkschulen bei ihrer Arbeit von der Bundeskoordination, der Landeskoordination und durch die Regionalkoordinationen. Die Regionalkoordiation für den Kreis Paderborn befindet sich im Kreismuseum Wewelsburg. Bei Fragen und Interesse kann dort immer nachgefragt werden. Ein erster Blick auf die Homepage der Bundeskoordination gibt ebenfalls einen guten Einblick: https://www.schule-ohne-rassismus.org/startseite/
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Netzwerk-Schulen im Kreis und selbstverständlich auch über alle Interessierten und Neuzugänge! Alle sind herzlich zum Mitmachen eingeladen!

Ansprechpartner

Kreismuseum Wewelsburg
Dina Peppmöller
02955 7622-30
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg

E-Mail senden

Anschrift

Kreismuseum Wewelsburg
Demokratie-Büro
Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg

Kontakt

Tel: +49 2955 7622-17
Fax: +49 2955 7622-22
E-Mail senden
Kontaktformular

Newsletter

 
Menschengruppe
Logo NRWeltoffen
Demokratie Leben
BMFSFJ
Logo Wewelsburg
Demokratie Leben
BMFSFJ
Logo NRWeltoffen
Logo Wewelsburg

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen